Das Programm im Überblick



Hier findet ihr unseren Festival-Kalender mit den unterschiedlichen Angeboten:

 

# Kieztouren (KT), die uns einem thematischen Faden und der Festivalstrecke  folgend durch den Kiez führen. Wenn ihr weiter runter scrollt, findet ihr eine ausführlichere Beschreibung der einzelnen KiezTouren (KT). Bitte beachtet, dass wir die Teilnehmerzahl auf 20 Personen begrenzt haben. Eine Anmeldung unter tickets@kulturmarkthalle-berlin.de/nah-bar/ ist wünschenswert.

 

# Konzerte und Performaces, die an unterschiedlichen und durchaus ungewohnten Orten im und um den Mühlenkiez stattfinden werden. Sie sind im Kalender mit rot eingetragen. Hierzu findet ihr weitere Information weiter unten auf dieser Seite. Auch hier gibt es eine Begrenzung der Publikumszahl. Sie liegt bei 50 Personen. Wir möchten euch bitten, euch auch dafür anzumelden unter tickets@kulturmarkthalle-berlin.de/nah-bar/.

 

# Ausstellungen und Installationen, sowie Einladungen zu mit diesem Festival inhaltlich verbundenen Veranstaltungen, die wir gerne unterstützen wollen. Sie sind während des gesamten Festivals jederzeit frei zugänglich. Auch hierzu gib es mehr Information auf diese Seite.

 

# Grau unterlegt findet ihr die Zeiten, zu denen unser KMH-Mobil als Informationspunkt, Begegnungsort und nah_BAR an den Veranstaltungsorten zu finden sein wird. Auch uns werdet ihr dort in unterschiedlichen Konstellationen finden. Wir freuen uns, mit euch ins Gespräch zu kommen und vielleicht Pläne für die Zukunft zu schmieden. 

 

# Solltet ihr eine kleine Ortientierunghilfe brauchen, um die Orte für Kunst, die Konzerte und die Treffpunkte für die Kieztouren zu finden, dann steht euch unsere Festivalkarte zur Verfügung. Sie gibt euch -hoffentlich- einen guten Überblick über den Kiez.

 

Wir sehen uns auf den Plätzen und Straßen im Kiez, auf einer der Hörstationen oder an der nah_BAR. Bleibt gesund, bleibt fröhlich und bringt eure Freunde und Bekannten mit.

Ein Gruß vom nah_bar_festival_team

 


Den Frühaufstehern unter uns kommt am Freitag, dem 25.09.2020 die Eröffnung des Festivals mit einer KT1 Kieztour zum Thema Stille _ gemeinsam schweigsam zu, die um 6 Uhr morgens an der KMH beginnt. Um 17 Uhr laden wir alle Nachbar:innen und Festivalbesucher:innen zum ersten Rundgang zu den Orten der Kunst, rund um den Quartierspavillon. Für die richtige Einstimmung der Aufeinanderfolge kleiner aber feiner Konzerte, die jeden Tag an einem anderen Ort stattfinden werden, sorgen um 18 Uhr der KMH-Chor und der Jedermann-Chor am Pavillon. Wir freuen uns, dass unser Bezirksbürgermeister, Sören Benn nicht nur die Schirmherrschaft für das Festival übernommen hat, sondern uns auch bei der Eröffnung begleitet und am Ende des Konzerts einige Worte an uns richten wird.

 

Am Samstag, dem 26.09.2020, dem Tag der Sprachen, führt uns unser NahWeh zu Besuchen in die Nachbarschaft. Gemeinsam mit den Künstler:innen des ALTAR BERLIN Projekts bewegen wir uns auf der Kieztour KT 2 ab 14 Uhr von der KMH aus durch den Kiez. Wir klopfen an Türen und teilen für eine kleine Weile ein Stückchen nachbarschaftlichen Alltags. Unsere Tour endet an der „anderen“ ehemaligen Kaufhalle , an der Gürtelstrasse 31, nahe der Waldorfschule, die an diesem Tag ihre Türen für interessierte Besucher:innen öffnet. In dieser "Schwesterhalle" findet um 16 Uhr die Performance ALTAR BERLIN _ Station Michelangelo statt.

 

Am Sonntag, dem 27.09. 2020 wollen wir euch alle zum Flaneurmarathon einladen. Mit dem Wunsch das Große ins Kleine zu bringen laden wir Groß und Klein von 11 bis 15 Uhr dazu ein, unsere Festivalstrecke entlang zu wandern, laufen, flanieren, skaten, rollern oder hüpfen. Jeder nach seiner Façon, Hauptsache es macht Spaß. Am Ende erwartet jede/n Teilnehmenden/n in der KMH eine Urkunde und ein Erfrischungsgetränk. Um 15 Uhr leitet uns die Kieztour KT 3 Humorvisite - der Weg der Vergebung  von der Skulptur der Drei Grazien in den Kiez. Über die Essenz des Seins und des Humors nachzudenken, die Gemeinsamkeiten der Weltreligionen zu entdecken und am eigenen Körper spielerisch und humorvoll zu erfahren, wie befreiend Vergebung sein kann, wird das Anliegen dieser Tour sein. Enden wird sie in der KMH musikalisch, mit dem Ringelnatzprogramm Das Schillernde Berlin des Trio Ringelnatz, das um 17 Uhr beginnt.

 

Am Montag, dem 28.09.2020 starten wir um 15 Uhr an der Bibliothek die KiezTour K4 der KiezStimmen und -Geschichten und begeben uns auf eine Spurensuche von Erinnerungsorten anhand der Geschichte einer Familie im Kiez. Einige Kiezstimmen begleiten uns auf dem Weg zum Storkower Platz, einem Ort auf der Suche nach einem Namen und nach Identität. Dort werden Lauben und Hütten aus Weiden und wilden Gräsern geflochten, ausgehend von der alten jüdischen Tradition des Laubhüttenfestes und in Erinnerung an die Schrebergärten, die vor 100 Jahren die Kiezlandschaft bestimmt haben.  Um 17 Uhr findet ein Konzert des Duos Akobastra (Akkordeon und Kontrabass) statt 

 

Auftakt am  Dienstag, de 29.09.2020 ist die Eröffnung der Ausstellung mit Arbeiten von Schüler:innen der Freien Schule Peppermont zum Thema "Mein Planet" um 14 Uhr. Ab 14:30  Uhr lädt das Mobile Stadtteilzentrum Prenzlauer Berg zu einem Kiezspaziergang inklusive Müllsammelaktion und Kiezputz. Gegen 17 Uhr  machen wir uns vom Einsteinpark aus auf der KT 5, Die Befragung des Universums, den Weg in einen ganz anderen Kosmos, nämlich dem Club Mensch Meier, um dort in der Räuberhöhle ab 18 Uhr einem ganz besonderen und sicherlich für den Ort durchaus ungewöhnlichen Konzert zu lauschen: Hinter dem Titel Herzzeit verbirgt sich eine der bekanntesten Liebesbeziehungen des 20. Jahrhunderts, und doch eine Geschichte der Unmöglichkeit des Zusammenkommens. Ingeborg Bachmann - Paul Celan. Die zutiefst musikalische Lyrik ihres Briefwechsels, in Auszügen gelesen von Stella Hinrichs und Ludger Lemper,  wird von Musik von Bela Bartok,  Frédéric Chopin, Astor Piazzolla und Erik Satie in Adaptionen für Oboe d’amore und Harfe, gespielt von Antje Thierbach und Anna Steinkogler, gerahmt und getragen."

 

Die Suche nach dem Verlorenen Weg, KT 6 bestimmt am Mittwoch, dem 30.09.2020 ab 14 Uhr die Kieztour. Sie führt uns in einer kleinen Runde von der KMH bis an die Mauer des Jüdischen Friedhofs und zurück. Ergänzt wird sie durch die große Runde, der Kniproderstrasse folgend bis zur Otto-Braun-Straße, und wieder zurück. Am Eck von Michelangelo- und Kniprodestraße wird auf der Ökowiese ab 17 Uhr die Sogenannte Anarchistische Musikwirtschaft gegen den Verkehrslärm anspielen. Sie ist nicht nur eine Band, sondern auch ein soziales Projekt, das traditionelle Blechbläser- und Volksmusik naht- und entschuldigungslos mit Rock und Punk verbindet. Die Band war und ist an vielen sozialen und politischen Themen beteiligt, die Berlin und Deutschland in den letzten drei Jahrzehnten erfasst und verändert haben.

 

Am Donnerstag dem 01.10.2020 beginnt um 7:30 Uhr die KiezTour KT 7 zu den vergessenen Orten im Kiez, den Un-Orten, die ihre Bezüge zum Menschen verloren haben. Was passiert aber, wenn die Natur diese vom Menschen vergessenen Orte wieder für sich erkennt? Dieser Frage gehen wir nach, von den Drei Brunnen, an der Schwimmhalle, bis zum Volkspark. Am Ausgangspunkt der Tour findet um 8:00 Uhr die Performance „Eine von Vielen (Arten). Projekt zur ökologischen Inklusion“ von Patricia Fesser statt. Um 18:30 Uhr bringt uns eine Tanzperformance mit LiveMusik an den gleichen Ort zurück.

 
Das Jüdische Berlin und die Sprache des Widerstands KT 8 kommen am Freitag, dem 02.10.2020 ab 14 Uhr zum Zuge. Von der KMH aus spazieren wir am Volkspark entlang bis zu der herrlichen Kastanie in der Kleingartenkolonie Grönland. Dort sorgt ab 17 Uhr Trio Scho für gute, entspannte Stimmung.

 
Am Samstag, dem 03.10.2020 bieten wir für unser junges Publikum im Rahmen des KinderKulturMonats eine Führung durch die Räume der KMH. Den Tag der Clubkultur würdigen wir auf der Kieztour, die uns bis in das Gewerbegebiet führt. Perma-, Sub- und InterKultur sind einige der Schlagworte, die uns auf der Kieztour KT 9 begleiten werden. Aus dem AndersSein heraus zusammen leben, zusammen wachsen, erzählen, zuhören und hinsehen. Das wird der Rote
Faden sein. Neben dem Rupert Neudeck Haus und dem Straßenfeger an der Storkower Strasse wird es ab 18:30 Uhr eine Tanzperformance geben, die sich einen durchaus eigenwilligen Ort aneignet und verschiedene Stile und Kulturen vereint.


Den Anfang des Endes unseres nah_bar_festivals macht am Sonntag, dem 04.10.2020 die Stadtgrün Kieztour KT10, die um 10 Uhr morgens von der Bienenwiese in der Nähe der Jugendverkehrsschule startet. Benjeshecken, Hochbeete, Essbare Vorgärten, Grüne Oasen mitten in der Großstadt, für Pflanze, Mensch und Tier. Wir wollen uns austauschen über Möglichkeiten, das Leben im urbanen Raum vereinbarer zu machen mit der Notwendigkeit nach Nachhaltigkeit und Gemeinwohl. Die Ökoflächen im Mühlenkiez, der Wein- und der Permakulturgarten werden uns ein Beispiel sein für das was geschieht, wenn Mensch Natur gestaltet und Städte essbar werden. Um 17 Uhr sind es die Folkbären, die in der KMH mit ihrem Konzert das Festival abschließen.  Folkbär  ist ein offenes Folk- Orchester mit Musikern aus der ganzen Welt, die sich gegenseitig Musik beibringen. Wir können uns keinen schöneren Abschluss für diese intensive Festival-Woche denken, als diese bunte Gruppe mit ihrem abwechslungsreichen Repertoire. Den definitiven Abschluss macht um 19 Uhr eine gemeinsame Abendwanderung entlang unserer Festivalstrecke, bei der wir die Lichtkörper einsammeln, die über die zehn Tage einige unserer Informationsdreiecke geschmückt haben. An ihrem Ende, gegen 21 Uhr, erwartet uns die KMH zum Ausklang des Festivals.

 


Wir wünschen Euch viel Spass

 

Zentrum

Das Musik-Programm



18:00 Uhr Quartierspavillon,

Thomas-Mann-Straße 37

Der Jedermann Chor lädt alle Interessierten zum gemeinsamen Singen ein.Sein  Repertoire ist ebenso breit wie flexibel und umfasst Lieder aus vielen Jahrhunderten. Von Renaissance bis Pop, von Mozart bis Jazz, Shanties bis Advents- und Weihnachtsliedern singen wir alles, was uns gefällt. Notenkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

Wir verstehen uns als »Kiez-Chor«, freuen uns aber selbstverständlich über alle neuen Mitsänger und Mitsängerinnen, egal woher.

Wir proben montags von 19:30 Uhr bis 21:30 Uhr in der Kurt-Tucholsky-Bibliothek, Esmarchstraße 18, 10407 Berlin.

Bei Interesse und/oder Fragen meldet Euch bitte bei unserem Chorleiter Edgar Strack (edgar_strack@web.de) oder kommt einfach zu einer Probe. Wir würden uns freuen.

Der KMH-Chor trifft sich jeden Dienstag um 19 Uhr in der KulturMarktHalle. Seit über einem Jahr kommen die Sänger und Sängerinnen zum Proben und erfüllen für zwei Stunden die Halle mit ihren Stimmübungen, ihrem Lachen und ihren Liedern. Natürlich freuen auch sie sich über neue Mitglieder. Kontakt über: chor@kulturmarkthalle-berlin.de

Anmeldung unter : tickets@kulturmarkthalle-berlin.de


17:00 Uhr Storkower Platz,

Storkower Strasse 53-55

Akobastra

 

Akobastra präsentieren ein vielfältiges Repertoire aus eigenen und traditionellen Stücken: Tango-, Klezmer- und Balkaneinflüsse ziehen sich ebenso durch das Programm wie Walzer, Polka und Swing.

Akobastras Musik ist eine musikalische Reise durch verträumte, harmonische Klänge mit dezenter und schwungvoller Rhythmik in der das Publikum lauschend verweilen und ausgelassen tanzen kann. Gekonnt mischt das Duo die pulsierenden Rhythmen und fantasievollen Riffs des Kontrabasses mit schwungvollen Melodien des Akkordeons und begleitet sich selbst mit Kleinpercussions. Durch originelle Verknüpfungen unterschiedlicher Musikstile versprechen Akobastra ein buntes Repertoire mit Musik, die wie der Wind über die Erde weht.

Akobastra sind:
Anja Henatsch (Akkordeon und Percussion), Thorsten Otto (Kontrabass, Percussion)

 

Anmeldung unter : tickets@kulturmarkthalle-berlin.de

Zur Homepage des Duo: HIER


18:30 Uhr, Drei Brunnen

Thomas Mann Straße 14, Mühlenkiez

 

Die interdisziplinäre Gruppe

 

Die Geigerin Christin Dross, der Gitarrist Holger Bey, der Tänzer Ingo Reulecke und die Tänzerin Berit Jentzsch spielen in ihren Echtzeit-Kompositionen die Grenzen von Bewegung, Stimme und Musik in einer äußerst lebendigen Eigenart aus. Die Protagonistinnen fühlen sich wohl bei ihren ortsspezifischen Erkundungen, durch welche ungewöhnliche Orte wie dieser auch für das Publikum in ein neues Licht gerückt werden.

 

Anmeldung unter : tickets@kulturmarkthalle-berlin.de


17:00 Uhr, KMH

KulturMarktHalle

FolkBär ist ein offenes Folk- Orchester mit Musikern aus der ganzen Welt, die sich gegenseitig Musik beibringen. Es sind alle willkommen, die Interesse an der Musik anderer Kulturkreise haben, singen, ein Instrument spielen und/oder Musiker sind.folkberlin@gmail.com

 

Anmeldung unter : tickets@kulturmarkthalle-berlin.de

14 Uhr  | Tour | KulturMarktHalle: Hanns-Eisler-Str. 93
16 Uhr | Performance |KaufHalle Gürtelstraße 31


26.09. 14-17 Uhr ◼️ ALTAR BERLIN – STATION MICHELANGELO

In dieser Station präsentieren wir eine 

performative Nachbarschaftstour. Die Tour erzählt Geschichten aus der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Mühlenkiez, während die Teilnehmer*innen persönliche Stadtkarten gestalten. Die Tour startet um 14.00 Uhr in der KulturMarktHalle und endet um 16 Uhr in der KaufHalle. Direkt danach öffnen sich die Türen der ALTAR BERLIN Installation und der zweite Teil der Performance beginnt.
Performance von und mit: Antonia Giesen, Cristian Flores Rebolledo, Inti Gallardo, Lucila Guichon und Aleksandra Gajda. Konzept & Regie: Lucila Guichón

Anmeldung unter : tickets@kulturmarkthalle-berlin.de


Tag der offenen Tür in der Waldorfschule
Samstag, 26. September 2020 von 10 bis 16 Uhr

Zu jeder vollen Stunde werden Führungen durch Schule und Hort angeboten. Geführt werden Sie von unseren Oberstufenschüler*innen, die Kolleg*innen stehen in ihren Räumen für Fragen zur Verfügung. Die erste Führung beginnt um 10 Uhr, jeweils 10 Personen können an einer Führung teilnehmen.
Auf dem Schulhof wird es einen allgemeinen Informationbereich und einen kleinen Basar mit Erzeugnissen aus dem Unterricht geben.


18:00 Uhr, Mensch Meier,

Storkower Strasse 121

 Herzzeit 

 

Ingeborg Bachmann - Paul Celan,
Eine der bekanntesten Liebesbeziehungen des 20. Jahrhunderts, und doch eine Geschichte der Unmöglichkeit des Zusammenkommens. Sie zerrissen von der tiefen Liebe zu ihrem Vater und dem Wissen, dass dieser schon sehr früh überzeugter Nazi im heimatlichen Klagenfurt war, er Überlebender des Holocaust, vertrieben aus seiner Heimat, der Bukowina, nie heimisch geworden in Paris. Die zutiefst musikalische Lyrik beider, in Einspielung von den Autoren selbst gelesen und Auszüge aus ihrem Briefwechsel werden von Musik Bela Bartoks aus Celans Heimat, und Komponisten mit starkem Bezug zu Paris wie Frédéric Chopin, Astor Piazzolla und Erik Satie in Adaptionen für Oboe d’amore und Harfe gerahmt und getragen."
Anmeldung unter : tickets@kulturmarkthalle-berlin.de

17:00 Uhr, Kastanie in der Kleingartenkolonie Grönland

Zum Repertoire des Trio SCHO gehören russische Lieder und Instrumental- stücke von den „Goldenen Zwanzigern“ bis in die Jetzt-Zeit, sowie eigene Lieder, russischer Swing und Bossa Nova. Ihre Auftritte in Radio und Fernsehen sowie auf dem Karneval der Kulturen zeigen, wie vielseitig sich die drei Musiker präsentieren können. Im Jahr 2000 und 2011 gewann das Trio den Musik-Wettbewerb des Berliner Senats.

 

Gennadij Desatnik: Gesang, Violine und Gitarre Valeriy Khoryshman: Akkordeon, Gesang Alexander Franz: Kontrabass, Gesang Trio SCHO spielen Russische Lieder, Stücke von den "Goldenen Zwanzigern" bis in die Jetztzeit, sowie eigene Lieder wie das Berlin-Portrait "Latte Macchiato auf dem Dach", russischer Swing und Bossa Nova. In den Jahren 2000 und 2011 gewann das Trio den Musik-Wettbewerb des Berliner Senats. "Scho" (russisch: "schto") ist ein Slang-Wort und heißt so viel wie „Was soll sein?!“ – und für Trio Scho bedeutet es: "Wir machen Musik, unsere Musik!" (Konzertmitschnitt vom 23.04.2020 auf dem Balkon im Hinterhof des Stadtteilzentrums Prenzlauer Berg mit Trio SCHO).

 

Anmeldung unter : tickets@kulturmarkthalle-berlin.de


17:00 Uhr KulturMarktHalle

Hanns_Eisler-Straße 93

Bevor Joachim Ringelnatz 1930 endgültig nach Berlin umzog, betrat er in den 20er Jahren als reisender Artist oft kleine Berliner Bühnen.
Die (erlebten oder erfundenen) Eindrücke vom damaligen Berlin finden wir in zahlreichen seiner Gedichte. Da will ein Kerl ihn niederknallen, zittern die Finger einer Lumpensammlerin über Speichel und Rotz. Berliner Kinder erfahren, was ihre Eltern wirklich treiben, wenn sie nachts angeblich noch Briefe schreiben. Und wer vom Treiben sich müde zur Ruhe legt, dem schäumt das schillernde Berlin um seine ernsten Wände. Was aus diesen Gedichten lärmt, ironisiert, klagt und jubelt wird beinah zum Selbsterlebnis durch die kongeniale Musik der beiden Künstlerinnen Heidemarie Wiesner (Piano) und Waltraut Elvers (Viola).

 

Anmeldung unter : tickets@kulturmarkthalle-berlin.de


18:00 Uhr, KMH-Ökowiese

Michelangelostraße Ecke Kniprodestrasse

Sogenannte anarchistische Musikwirtschaft

 

Die Proteste der Siebziger und Achtziger in Deutschland brachten eine Bläserbewegung hervor. Kopf oder Vorreiter war das Sogenannte Linksradikale Blasorchester. Diese Bewegung war links im besten Sinne – es gab nicht nur sozialistische Facetten, sondern auch grüne, anarchistische und liberale Ambitionen. Handwerklich reichte das Spektrum von frischem Getröte bis zu ambitioniertem Klang.

 

Wir haben in unterschiedlichen Projekten, Bands und Orchestern gespielt, arrangiert und komponiert. Am 10. März 2012 gründeten wir auf der Grundlage eines lässigen Brassmusikkonzeptes die Sogenannte Anarchistische Musikwirtschaft.

Wir setzen auf Holz- und Blechbläser. Und wir unterstützen sie durch E-Gitarren, Bass und Schlagzeug. Die 18-köpfige Gruppe kommt aus allen Ecken Deutschlands. Ein großer Teil studiert oder ist berufstätig außerhalb der Musik. Sänger und Gäste runden unser Programm ab. Das musikalische Spektrum reicht von Balkan- und Ethnomusik, Eisler- und Weill-Adaptionen bis zu Eigenkompositionen. Hart zur Sache und in die Beine geht es mit Liedern von Ton Steine Scherben und mit Stücken aus dem Bereich Rock und Protest. Dies ist uns eine besondere Herzensangelegenheit. Dies ist die Musik der Straße.

Stets bieten wir Anlass zu politischer Assoziation und Lustbarkeit. Und wenn es mal gemütlich zu werden droht, haben wir Wolfram Krabiell, Leiter und Chefmoderator der Musikwirtschaft. Er feuert seine rhetorischen Salven in die Runde.


Anmeldung unter : tickets@kulturmarkthalle-berlin.de

18:30 Uhr STK 139

Storkowerstrasse 139d

 

TANZPERFORMANCE

 

Zwei Tänzerinnen und ein Tänzer unterschiedlicher Prägung lassen sich gemeinsam auf einen Unort im Gewerbegebiet nahe der Unterkunft für Geflüchtete und Obdachlose ein. ein Ort der Sehnsucht, des Entkommens, über Grenzen hinweg, zu elektronischen Klängen des syrischen Musikers und Komponisten Hekmat New.

 

Tanz: Silvia Ventura, Bianka Fucsko, Ali Enani

Anmeldung unter : tickets@kulturmarkthalle-berlin.de




Die Orte der KUNST



Eine von vielen (Arten).

Projekt zur ökologischen Inklusion.



Inmitten von Pflanzen und eigenen Zeichnungen protestiert die Künstlerin laut für eine Welt der Verständigung und für eine Neuorganisation der Hierarchien innerhalb der natürlichen Ordnung. Unsere Abhängigkeit von Natur ist nicht verhandelbar.

Künstlerin: Patricia Fesser (miSelva)

 


Mehr über Patricia Fesser gibt es HIER

Kiezportraits.

Delia Baum und Kathrin Leisch fotografierten Menschen aus dem Kiez.

 


Über sieben Tage hinweg haben Delia und Kathrin auf der Terrasse der KMH Leinwand und Kamera aufgebaut, um die Nachbar:innen, Schüler:innen, Besucher:innen und das Team der KHM abzulichten. Die entstandenen Portraits wurden angebracht  an unterschiedlichen Stellen im Kiez, an der KMH, an unserem KMH-Mobil, dem Mühlenkiezpavillon, der Bibliothek, dem Zaun an der Gustave-Eiffel-Schule......

Wenn ihr euch also auf die Suche nach eurem Abbild begeben wollt, dann gerne die Gelegenheit zu einem kleinen Spaziergang nutzen und Nachbarschaft einmal anders kennenlernen.

 


Mehr über Delia Baum gibt es HIER

Mehr über Kathrin Leisch gibt es HIER

 


Große Wäsche _

vergessene Alltagsgesten.


Gewrungen, verzogen.

Gereckt und gestreckt.

FaltenReich.

An mehreren Orten im Kiez gibt es nach wie vor

Orte, um Wäsche aufzuhängen. Aber nur selten werden sie benutzt. Meist stehen die leer. Das

ändern wir gerade. 


Mitten im Rauschen-

_ auf der Suche nach dem Inselglück.


Treu dem Vorsatz Dinge einfach mal anders zu sehen, zu denken und zu tun, haben wir uns ein paar Liegestühle geschnappt, und eine geeignete Stelle gesucht, um sie dort aufzuschlagen. Ihr werdet ja selbst sehen, was diese ungewöhnliche Kombination von Verkehrsrauschen und Liegestuhlidylle mit euch macht.




Die KiezTouren



KT 1 Stiller Weg

 

Gemeinsam schweigsam gehen und achtsam Atem und Schritte verbinden. 1/10 Marathon durch den Kiez. Das Gehirn darf in den standby Modus treten, der Geist kann sich beruhigen.


Wann? Fr 25.09. | 6:00 Uhr | Dauer ca. 1 Std.
Wo? KulturMarktHalle, Hanns-Eisler-Str. 93
Wohin? Michelangelostr, Liegestuhlinstallation


Tourguide: Heike Salchli

 

Anmeldung unter : tickets@kulturmarkthalle-berlin.de


KT 4 KiezStimmen und -Geschichten

 

Der Geschichte einer Familie aus dem Kiez folgend be-geben wir uns auf eine Spurensuche. einige Kiezstim-men begleiten uns auf dem Weg zum Storkower Platz, einem Ort auf der Suche nach einem namen und nach Identität. Dort werden zusammen mit Shona Thinius Lauben und Hütten aus Weiden und wilden Gräsern geflochten, ausgehend von der alten jüdischen Tradition des Laubhüttenfestes und in Erinnerung an die Schrebergärten, die vor 100 Jahren die Kiezland-schaft bestimmt haben.

Wann? Mo 28.09. | 15:00 Uhr | Dauer ca. 2 Std.

Wo? Heinrich-Böll-Bibliothek, Greifswalder Straße 87,

Wohin? Storkower Platz

 

Tourguide: Valentina Sartori

Anmeldung unter :tickets@kulturmarkthalle-berlin.de


KT 7 Un_Orte. Vom Mensch vergessen – von der Natur erkannt.

 

Im allgemeinen Verständnis ist ein Unort ein Raum, der seine Bezüge zum Menschen verloren hat. Unschön, kalt und abweisend. Was passiert aber, wenn die natur diese vom Menschen vergessenen Orte wieder für sich erkennt? Dieser Frage gehen wir nach, von einem Un_Ort zum anderen.

Wann? Do 01.10. | 7:30 Uhr | Dauer ca. 2 Std.

Wo? »Drei Brunnen«, Nähe Schwimmhalle Thomas-ann-Straße

Wohin? Volkspark Prenzlauer Berg

 

Tourguide: Andrea Milde

Anmeldung unter :tickets@kulturmarkthalle-berlin.de


KT 10 Stadtgrün

 

Bienenwiesen, Benjeshecken, Hochbeete, essbare Vorgärten, Grüne Oasen mitten in der Großstadt, für Pflanze, Mensch und Tier. Wie kann das Leben im urbanen Raum zusammen gebracht werden mit der notwendigkeit nach nachhaltigkeit und Gemein-wohl? Unsere Tour endet am Weingarten mit einer kleinen Kostprobe.

Wann? So 04.10. | 10:00 Uhr | Dauer ca. 3 Std.

Wo? Bienenwiese, Nähe Jugendverkehrsschule, Thomas-Mann-Straße 65, 10409 Berlin

Wohin? Weingarten, Am Weingarten 16, 10407 b./ Peace of Land, Am Weingarten 14, 10407 b.

 

Tourguide: Andrea Milde

Anmeldung unter :tickets@kulturmarkthalle-berlin.de

KT 2 Besuche bei Nachbarn


Wir laden Sie ein uns einzuladen!
Wir besuchen vier Menschen aus dem Kiez an ihrem Zuhause und bitten sie uns einen Gegenstand, zu dem sie eine besondere Beziehung haben, aus ihrer Wohnung mit nach draußen zu bringen. Wie es sich für gute Gäste gehört bringen auch wir etwas mit.
Wann?    Sa 26.09. | 14:00 Uhr | Dauer ca. 2 Std.
Wo?         KulturMarktHalle, Hanns-Eisler-Straße 93
Wohin?   ehemalige Kaufhalle, Gürtelstr. 31


Tourguide: Ludger Lemper/ALTAR Berlin

Anmeldung unter : tickets@kulturmarkthalle-berlin.de


KT 5 Befragung des Universums

 

Was ist uns der Planet auf dem wir leben wert? Wie geht es weiter mit den Klimademos? inspiriert durch Albert Einstein, einen der ersten Umweltaktivisten, machen wir uns Gedanken darüber, was wir lokal tun können um global Dinge zu ändern.

Wann? Di 29.09. | 17:00 Uhr | Dauer ca. 1 Std.

Wo? Storkower Platz, 10409 b.E

Wohin?: Mensch Meier, Storkower Str. 121, 10407 b.

 

Tourguides: Denise Evers/Frieda Ahrens (Mobiles Stadtteilzentrum Prenzlauer Berg)

 

Anmeldung unter :tickets@kulturmarkthalle-berlin.de


KT 8 Jüdisches Berlin

 

Die Vertreibung und Vernichtung europäischer Juden im Nationalsozialismus zerstörte eine blühende jüdische Kultur der Stadt. Wie entstand der größte jüdische Friedhof Europas in unserer Nachbarschaft? Warum gehört eigentlich der halbe Mühlenkiez der Jüdischen Gemeinde? Einige Fragen, auf die wir eine Antwort suchen wollen.

Wann? Fr 02.10. | 14:00 Uhr | Dauer ca. 2 Std.

Wo? KulturmarktHalle, Hanns-Eisler-Straße 93

Wohin? Kastanie in der Kleingartenkolonie Grönland, Kolonie Grönland 15, 10407 Berlin

 

Tourguide: Susanne Besch (Stadtteilzentrum Prenzlauer Berg)

Anmeldung unter :tickets@kulturmarkthalle-berlin.de


KT 3 Humorvisite – Der Weg der vergebung

 

Stand Up Comedy mit Interventionen ein interreligiöses Zwischenspiel mit Conni & Sonni, das einlädt über die essenz des Seins und des Humors nachzudenken, die Gemeinsamkeiten der Weltreligionen zu entdecken und spielerisch zu erfahren, wie befreiend Vergebung sein kann.

Wann? So 27.09. | 15:00 Uhr | Dauer ca. 1,5 Std.

Wo? an der Skulptur »Drei Grazien«, Hanns-Eisler-Straße/Einsteinstraße, 10409 berlin

Wohin? KulturmarktHalle, Hanns-Eisler-Straße 93

 

Tourguides: Conni & Sonni

 

Anmeldung : tickets@kulturmarkthalle-berlin.de


KT 6 Auf der Suche nach dem verlorenen Weg

Die Kniprodestraße, an der sich die KulturMarktHalle befindet, hieß früher Verlorener Weg. ein Spaziergang entlang dieses Weges bis zum Jüdischen Friedhof Weißensee lädt zu Betrachtungen und zum Austausch über das Thema Verlust ein.

Wann? Mi 30.09. | 14:00 Uhr | Dauer 2 Std.

Wo/Wohin? KulturmarktHalle, Ecke Hanns-Eisler-Str./Kniprodestraße, 10409 Berlin

 

Tourguide: Fred Ute

Anmeldung unter :tickets@kulturmarkthalle-berlin.de


KT 9 Subkultur, interkultur, AndersSein

 

Am Tag der Clubkultur, führt uns die Kieztour bis in das Gewerbegebiet. Was macht KULTUR mit Perma-, Sub- und inter- anders oder gleich? Wie geht das: Aus dem AndersSein heraus zusammen leben, zusammen wachsen, erzählen, zuhören und hinsehen?

Wann? Sa 03.10. | 17:00 Uhr | Dauer ca. 1 Std.

Wo? KulturmarktHalle, Hanns-Eisler-Straße 93

Wohin? StK 139/Strassenfeger e.v., Storkower Straße 139d, 10407 berlin

 

Tourguide: Holger Bey

 

Anmeldung unter :tickets@kulturmarkthalle-berlin.de